RAHMENPROGRAMM

Auch in diesem Jahr wird das Festival von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet bestehend aus dem HUMAN RIGHTS FORUM und einer AUSSTELLUNG. 

Kunst ist ein wahrer Katalysator für Solidarität und Aktivismus. Solche Instrumente sind der Schlüssel zu einem besseren Verständnis der globalen Situation und ermutigen Menschen, sich für eine gerechte und lebenswerte Welt einzusetzen.
Portrait von Ban Ban Ki-moon
Ban Ki-moon – ehemaliger UN-Generalsekretär und Eröffnungsredner des HRFFB 2020

HUMAN RIGHTS FORUM 


Nicht-fiktionale künstlerische Darstellungsformen haben die Macht zu inspirieren, Mut zu machen und aufzurütteln, Missstände und Unrecht anzuprangern und Lösungsansätze aufzuzeigen. Wenn dokumentarische Erzählformen im Rahmen starker Allianzen nachhaltig eingesetzt werden, können sie durch innovative Strategien zu einem langfristigen Wandel beitragen. 


Das Forum beschäftigt sich an vier Konferenztagen zum Thema „Storytelling & Aktivismus“ intensiv mit der Frage, wie exzellente Geschichten dazu beitragen können, unsere Welt ein klein wenig zum Besseren zu verändern. 

Falls die Zeit bis zum Festival zu lange erscheint: Auf unserem Youtube-Kanal sind alle Mitschnitte des Forums 2020 zu finden!

Informiert bleiben

Menschenrechte durch die Kamera von Filmemacher*innen: Registriere dich jetzt für unseren Newsletter, um mehr über Veranstaltungen, Filme und die Menschen hinter der Kamera zu erfahren.

AUSSTELLUNG


Im Rahmen einer Ausstellung zeigen wir unterschiedliche künstlerische Ansätze internationaler und deutscher Künstler*innen rund um das Thema Aktivismus. Die Exponate zeigen unterschiedliche Facetten der Interaktion zwischen Kunst- und Medienschaffenden sowie Aktivist*innen. 


Das vollständige Programm veröffentlichen wir im August. Ab Ende Mai sind hier bereits erste Einblicke zu finden. In der Zwischenzeit teilen wir Informationen, Updates und Filmtipps auf TwitterInstagram und Facebook.

18. MAI 2021