Voices from a Troubled World

Short Films on Yemen

mehrere Filme | mehrere Filme | 2019 | mehrere Filme | Englische Untertitel
mehrere Filme | mehrere Filme | 2019 | mehrere Filme | Englische Untertitel

Seit mehr als vier Jahren herrscht im Jemen ein grausamer Bürgerkrieg. Die humanitäre Situation ist katastrophal, geltendes Völkerrecht wird von den Konfliktparteien konsequent missachtet und Kriegsverbrechen sind an der Tagesordnung. 22 Millionen Menschen – mehr als 80 Prozent der Bevölkerung – sind dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen, darunter 11 Millionen Kinder. Die gezeigten Kurzfilme geben auf künstlerische und emotionale Weise Einblicke in das vom Krieg zerrüttete Land, den Alltag der Menschen und die Notwendigkeit der internationalen Solidarität.

Just An Other Memory
von Mariam Al-Dhubhani
Inmitten des Kriegs im Jemen; hin- und hergerissen zwischen "sicher" und "weg", belastet von dem allgegenwärtigen mentalen und emotionalen Gepäck, das einen immer noch zurückhält. Wie geht man vorwärts und heilt? Wie geht man mit so viel unterdrückten Schmerzen um? In diesem zutiefst berührenden Dokumentarfilm untersuchen wir diese Fragen und untersuchen, wie es sich anfühlt, plötzlich entwurzelt und durch den Krieg vertrieben zu werden.

Murad: #MakeArtNotWar
von Abdurahman Hussain
In diesem Dokmentarfilm des Oscar-nominierten jemenitischen Filmemachers Abdurahman Hussain spricht der renommierte jemenitische Straßenkünstler Murad Subay darüber, wie er seine Kunst nutzt, um kollektive Aktionen zur Friedensförderung seit dem Aufstand 2011 und seit Kriegsausbruch im Jahr 2015 zu inspirieren.

Yemen Unveiled
von Metteo Bastianelli
Der Konflikt zwischen den Rebellen der Houthi-Schiiten und der jemenitischen sunnitischen Regierung, die von der von Saudi-Arabien geführten Koalition unterstützt wird, dauert seit fast vier Jahren an und verursacht den Tod von 17.000 Menschen. In einer Nation von fast 29 Millionen Menschen benötigen 22 Millionen Jemeniten nach Angaben der UNO humanitäre Hilfe. In diesem Zusammenhang ertragen die Zivilisten eine unmenschliche Situation, die bewusst von Fliegerbombardierungen, Raketen, Scharfschützen, Kreuzfeuer, Antipersonenlandminen und Streukugeln erfasst wird. Das erschöpfte Gesundheitsministerium des Jemen stützt sich auf humanitäre Organisationen, um medizinische Versorgung zu gewährleisten, aber das Land steht kurz vor einer Hungersnot. Fast 85.000 Kinder sind bisher verhungert. Ein Mosaik von Geschichten aus dem vergessenen Krieg im Jemen, gesehen aus der Sicht humanitärer Akteure und Zivilisten, gefangen in einem Leben voller Gewalt und Krankheiten.

The Color of Injustice
by Abdurahman Hussein
Erst als die Jemeniten dachten, dass sich nach über drei Jahrzehnten der Ungerechtigkeit endlich ein Fenster der Hoffnung öffnete, waren sie Zeuge von nichts anderem als der Manifestation der Abwesenheit von Gerechtigkeit. Das unausweichliche Ergebnis war der brutale Krieg. Dieser Krieg hat neben Hunderttausenden von Vertriebenen sowie gestrandeten Jemeniten außerhalb des Jemen Hunderttausende von Toten und Verletzten gefordert, dazu kommt der Mangel an Grundversorgung und Ressourcen, die bereits vor dem Krieg sehr gering waren. Am wichtigsten ist, dass die Jemeniten die Hoffnung auf die Möglichkeiten des zivilen Friedens und der sozialen Gerechtigkeit verlieren, da sie von der Farbe der Ungerechtigkeit umgeben sind, die nur jeden Tag dunkler und dunkler wird.

21.09. | 20:00 | Kino in der Kulturbrauerei
Short Films on Yemen

anschließendes Filmgespräch

23.09. | 21:00 | Yorck Kino
Short Films on Yemen

anschließendes Filmgespräch

Credits
Just An Other Memory :  Mariam Al-Dhubhani
Murad: #MakeArtNotWar:  Abdurahman Hussain
Yemen Unveiled:  Metteo Bastianelli
The Color of Injustice:  Abdurahman Hussein
Partner
Feedback zum HRFFB 2019

Sehr geehrter Gast,
wir freuen uns sehr, dass Sie unser diesjähriges Human Rights Film Festival Berlin besucht haben und bitten Sie ein kurzes Feeback zu Ihren Eindrücken abzugeben.