Human Rights Film Festival Berlin

Unser Festival

In der Filmwoche vom 20. bis zum 26. September 2018 findet im Babylon, im Sputnik Kino und im Hackesche Höfe Kino das Menschenrechtsfilmfestival „Human Rights Film Festival Berlin“ unter der Schirmherrschaft von Ai Weiwei statt. Organisiert von Aktion gegen den Hunger werden Beiträge von Filmschaffenden aus aller Welt gezeigt. Thematische Schwerpunkte der Veranstaltung sind globale Fluchtbewegungen und humanitäre Problemstellungen. Neben sehenswerten und zum Teil bereits ausgezeichneten Dokumentarfilmen bieten wir unseren Besucherinnen und Besuchern Podiumsdiskussionen und Raum für offenen Austausch.

Symbolstadt Berlin

Berlin ist das internationale Symbol für Wiedervereinigung. Die Hauptstadt ist ein modernes Beispiel für Freiheit ein Schmelztiegel der Kulturen, Sprachen und Nationalitäten. Seit dem Mauerfall hat Berlin sich zu einem pulsierenden Zentrum für Kunst, Musik und Film entwickelt. Das macht die Stadt zu einem idealen Standort für unser Festival. Denn durch das Eintauchen in andere Lebenswelten wollen wir Empathie und Toleranz aufbauen und den Grundstein für eine bessere Welt legen. Das können wir nur gemeinsam erreichen.

Zugang zu Menschenrechten stärken

Wir glauben an das Recht auf umfassenden Zugang zu grundlegenden Menschenrechten für alle - unabhängig von Herkunft, Sprache, Kultur oder Religion. Das Medium Film schafft eine einzigartige Plattform für Vernetzung, Workshops und Diskussionen. Gemeinsam machen wir uns für universelle Menschenrechte stark.

Mission des Filmfestivals

Unsere Idee ist es, zu inspirieren und aufzuklären – und unserem Publikum die Augen für Menschenrechtsthemen und humanitäre Krisen zu öffnen. Das Human Rights Film Festival Berlin bietet Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, in neue Welten einzutauchen.